Weiterbildung der Angestellten am CVT Yangon

An der traditionellen Fortbildung der Lehrpersonen führte Petra Schade, Expertin für die Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen zuerst ein Training am E4Y durch. Themen waren: Umgang mit schwierigem Schülerverhalten im Unterricht, gewaltfreie Kommunikation im Klassenzimmer und didaktische Binnendifferenzierung im Unterricht.
Im Training am CVT mit den Berufsschullehrern wurden die Themen: «assessment design», Erstellung von Kriterien zur Entwicklung von Lernunterlagen und Textbüchern, Einsatz von Visualisierungen und Medien im Unterricht behandelt. In beiden Trainings konnten die Lehrpersonen ihr Handlungsspektrum hin zu einem konsequent schülerzentrierten und kompetenzorientierten Ansatz praxisnah weiterentwickeln.
Gute Englisch- und Computeranwendungskenntnisse spielen in der Ausbildung eine immer wichtigere Rolle. In mehreren eintägigen Trainings wurden alle Angestellten in den für sie wichtigen Anwendungen fit gemacht.

Nach einem Assessment aller Angestellten im Sommer finden in Kürze Englischkurse auf verschiedenen Niveaus statt, um den Vorkenntnissen entsprechend Rechnung zu tragen.


Konsultationen mit den für CVT relevanten Ministerien

Der Förderverein konnte in der Vergangenheit mit zwei Ministerien Vereinbarungen (MoU Memorandum of Understanding) abschliessen, in welchen die Zusammenarbeit allgemein, insbesondere jedoch die Nutzung der Schul- und Werkräume vereinbart werden.

Zur Pflege der guten Beziehungen einerseits und zur Erläuterung der zukünftigen Entwicklung andererseits fanden unlängst Treffen mit den beiden Union Ministern statt. Unsere Aktivitäten und auch die skizierte Entwicklung wurde mit grossem Interesse zur Kenntnis genommen, unsere Bemühungen für die Jugend und die Wirtschaft von Myanmar herzlich verdankt und auch der Wunsch ausgedrückt, dass wir weiterhin und verstärkt in der Berufsbildung aktiv bleiben.

Während mit dem Arbeitsminister vor allem die zukünftige Struktur, der Betrieb der Schule in einer «social enterprise» sowie die Einführung von allgemeinen Kursgebühren thematisiert wurden, erkundigten wir uns beim Erziehungsminister über die Möglichkeiten, dass unsere Schulen öffentlich anerkannt werden könnten (Akkreditierung) und Absolventen unserer Lehrgänge dereinst der Zugang zu weiterführenden Bildungsinstituten ermöglicht würde.

Mit der Aufforderung zur Kontaktnahme mit den zuständigen Stellen wurde die gute Zusammenarbeit bekräftigt, gleichzeitig wurde jedoch erwähnt, dass sich CVT angesichts der immensen Aufgaben im Erziehungswesen in Geduld werde üben müssen.


Neue Kursangebote

Neben der klassischen, dualen Berufsausbildung bietet das CVT auch Kurse für unterschiedliche Gruppen an. So werden junge Leute auf anspruchsvolle Lehrgänge in internationalen Unternehmen (Schindler, Caterpillar) vorbereitet und in einem 6 Monate dauernden, gesponserten Intensivkurs Elektriker ausgebildet.

Neu sind Kurse für Schreiner und Metallarbeiter, für Englisch und Webdesign, sowie an Wochenenden ein Kurs für Freizeitschreiner. Mit diesen Angeboten kann sich das CVT einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen, die vorhandenen Kapazitäten auslasten, wertvolle Erfahrungen sammeln, die Bedürfnisse und Entwicklungen erkennen und umsetzen.


Anstehende Veränderungen im Vorstand des Fördervereins

Seit dem Jahre 2002 wird das Projekt CVT durch einen Förderverein unterstützt und seit 2008 auch in Verantwortung geführt. Im Verein sind knapp 50 Personen aktiv und freiwillig tätig: 9 im Vorstand, rund 20 als Experten und andere als treue Spender oder in anderen Funktionen. Auf die kommende Mitgliederversammlung kommt es zu einem grösseren Wechsel im Vorstand.

Stefan Vogler und Reto Spichtig, lange Jahre als Experten (Metallarbeiter, Schreiner) und später zusätzlich noch im Vorstand im Einsatz, haben den Wunsch geäussert kürzer zu treten. Andreas Bösch und Konrad Ellsässer werden ebenfalls zurück treten.

Neu zu besetzen sind…

Im Bestreben, den Vorstand mit engagierten und kompetenten Mitgliedern zu besetzen, lancieren wir eine Kampagne für die folgenden Vorstandsfunktionen:

Aktuar / Sekretariat: Protokollführung für Vorstand und Verein sowie Sekretariatsarbeiten für den Präsidenten.
Kommunikation / Marketing: Betreuung der Webseite und der «social media» Plattformen sowie Mithilfe beim Erstellen von News Lettern und Präsentationen.
Expertenwesen: Koordination der Expertenteams in der Schweiz, Einsatzplanung im Kontakt mit den Schulen in Myanmar und Mitarbeit bei der Besetzung von entstehenden Vakanzen.


Hydrokulturen an der Orientierungsschule E4Y

Auf Anregung unseres Experten Willy Stierli und mit der grosszügigen Unterstützung der Cimbria Foundation wurde im Frühling / Sommer 2019 ein Hydroponic Projekt realisiert, in welchem im Vorhof der Schule zusammen mit den Schülern Gemüse gepflanzt und geerntet werden können. Der Zwischenbericht vom Juli beschreibt den Weg von der Samenpflege über das Pflanzen, Ernten bis zur Verwendung in der schuleigenen Küche. 

Zwischenbericht (PDF english)


Lehrerfortbildung Sport an der Orientierungsschule E4Y

Die von Absolventen der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickelten Module für die Lehrerfortbildung in Sport ist bei den Volksschullehrern von Yangon sehr beliebt. Im Herbst 2019 fand ein weiterer Kurs mit 30 Teilnehmern und 6 Experten statt. Der Bericht gibt einen Einblick in den Verlauf des Projektes. 

Bericht (PDF)


Die Umgebung des neuen Schulhauses wird gestaltet

Nach der Fertigstellung der Werkstätte und des Schulhauses galt die Aufmerksamkeit der Gestaltung des Umfeldes. Mit aktiver Unterstützung der Lernenden, Lehrern und Angestellten wurden an einer feierlichen Zeremonie über 250 Bäume und Pflanzen gesetzt.


1. Pilotkurs für Hotel und Gastro Assistenten nach neuem Konzept erfolgreich durchgeführt

Nach intensiven Vorbereitungen startete der Pilotkurs mit 31 Lernenden. Während 6 Wochen wurden Basiskenntnisse an alle vermittelt und in Gruppen unterteilt vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Empfang / Raumpflege sowie Küche / Service. Mit der Unterstützung durch unsere Schule konnten die Lernenden in renommierten Betrieben ihre praktische Ausbildung starten, können dort ihren ersten Lohn verdienen und am CVT während einem Tag die Schule zur Fortsetzung der Lehre besuchen.